Mantras - warum Du Dich trauen solltest!

Ach herrje, war das toll: Vergangenes Wochenende beim "Voice of Yoga"-Workshop mit Lulu & Mischka! Bis in die letzte Haarspitze hab ich es wieder gefühlt, wie glücklich es macht, in einer Gruppe zu singen, zu tönen, mit der Stimme zu spielen. Was für eine enorme Kraft Mantras haben! Berührt hat mich auch, dass eigentlich jede Teilnehmerin in der Kennenlern-Runde auf ihre Art ausgedrückt hat, dass ihr das Singen zwar Freude bereitet - aber dass sie sich nicht so recht traut.

Vielleicht weil der Musiklehrer damals einen schlechten Tag hatte und dem kleinen Goldkehlchen verkündet hat, dass es nicht singen kann. Oder weil das, was da aus dem Radio schallt, irgendwie perfekter klingt. Und trotzdem: Am Ende haben wir sie alle abgeschüttelt, die Hemmungen. Aus vollem Herzen gesungen war jedes Lied wunderschön. Danach ist jede Einzelne glückstrunken und grinsend hinausgewankt.

 

Sing trotzdem!

Wie schade, dass so viele "leider schnell weg" müssen, wenn es an das Tönen im Yogaunterricht geht. Maximal ein vorsichtig gehauchtes "Ooohhhhmm" ist manchmal drin. Dabei sind Mantren ein so wertvolles und wirksames Werkzeug. Nicht umsonst gibt es sie eigentlich in jeder spirituellen Tradition. Schon der Name sagt es: das Wort "Mantra" bedeutet "Schutz des Geistes". Und tatsächlich kann ein Mantra nicht nur ein Gebet sein - sondern auch ein Anker. Für die Meditation zum Beispiel. Aber auch, wenn uns Gedanken überschwemmen, wir problematische Emotionen mit unserem endlosen inneren Gequassel immer weiter anheizen. Dann kann es unglaublich hilfreich sein, sich an einem einfachen, vertrauten Mantra festzuhalten. Beschäftigungstherapie für den plappernden Geist. Oder wir nutzen ein Mantra, um uns immer wieder an das zu erinnern, was wichtig ist. "So Ham" - ich bin das. Alles. Mit allem eins.

 

Nebenbei bemerkt eignet sich kaum etwas so gut wie Singen oder Tönen dazu, die Ausatmung natürlich zu verlängern - und damit Stress & Anspannung zu reduzieren. Hör also auf, Deinen Atem zu zählen und die Ausatmung zu forcieren bis Du keuchst (ähm... nicht sehr entspannend). Such Dir ein Mantra und töne es mit Hingabe!

 

Hier noch ein paar Tipps für den Weg:

 

  • Ein Mantra kann gedacht, geflüstert, gesprochen oder gesungen werden. Such Dir aus, was heute zu Dir passt.
  • Es macht wenig Sinn, sich ein kompliziertes siebzehnzeiliges Mantra auszusuchen und während der Wiederholung immer wieder auf den Zettel zu schielen. Damit Du Dich fokussieren kannst, wähle lieber ein einfaches Mantra, das Du Dir leicht merken kannst. Dann fällt es Dir auch ein, wenn Du es am dringendsten brauchst (in turbulenten Zeiten nämlich).
  • Du musst nicht immer ehrfürchtig auf dem Meditationskissen sitzen neben flackernden Kerzen. Sing Dein Mantra unter der Dusche, sing es innerlich in der Warteschlange anstatt Dich zu ärgern, wiederhole es innerlich am Schreibtisch, wenn Du vor lauter Hektik nicht mehr geradeaus denken kannst. Mach es zu Deinem indem Du es so oft wie möglich wiederholst. 
  • Auch wenn es kurz und einfach ist - mach Dich mit der Bedeutung Deines Mantras vertraut. Wenn Du weißt, was Du da singst, ist es einfacher, sich damit zu verbinden. (Auch wenn viele behaupten, dass Mantras auch wirken, wenn man ihre Bedeutung nicht kennt. Das mag durchaus sein. Ich bin der Meinung, sie wirken noch besser, wenn man sie versteht)
  • Es ist egal ob Du singen kannst. Jeder kann Mantras rezitieren. Und sie wirken auch, wenn Du den Ton nicht triffst. Fast immer entsteht eine ganz eigene Schönheit, wenn jemand mit ganzem Herzen singt. Dazu fällt mir ein Zitat ein: "Der Wald wäre sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel singen würden!" (Henry van Dyke) 

 

So, und jetzt zwitscher drauflos!
Sing als hätte Dir nie jemand gesagt, dass Du es nicht kannst.


Als Ansporn hier noch ein paar Lieblingsmantras:

 

Das Gayatri Mantra - gesungen von Spring Groove:

 

Eine wundervolle Version von So Ham - gesungen Lulu & Mischka:

 

Mein persönliches Lieblingsmantra Om asatoma - gesungen von Deva Premal & Miten:

 

Lokah samastah sukhino bhavantu - gesungen von Donna De Lory:

 

Om Tare Tuttare Ture Soha - in der zauberhaften Version von Janin Devi:

 

Für mich Instant-Entspannung mit Gänsehaut-Garantie - das Heart-Sutra von Wah!:

 

 

Foto: © macromania - Fotolia.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0