Den Kreis ausdehnen

Zum Mantra der Woche passt eine Geschichte,
die ich heute gelesen habe:

 

Albert Einstein bekam 1950 einen Brief von einem Rabbi, der eine seiner beiden Töchter verloren hatte. Der Rabbi fragte, welche Weisheit er seiner zweiten Tochter anbieten könne, die um ihre Schwester trauerte.


Hier Einsteins Antwort:

 

"Wie alle Wesen ist der Mensch Teil des Ganzen, das wir "Universum" nennen und rein äußerlich betrachtet von Raum und Zeit begrenzt. Er erfährt sich, seine Gedanken und Gefühle als etwas, das ihn von den anderen trennt, aber dies ist eine Art optischer Täuschung des Bewusstseins. Diese Täuschung ist wie ein Gefängnis, das unsere eigenen Wünsche und unsere Zuneigung auf einige wenige Menschen beschränkt, mit denen wir näher zu tun haben. Unsere eigentliche Aufgabe besteht darin, uns aus diesem Gefängnis zu befreien, indem wir den Kreis unseres Mitgefühls und unserer Fürsorge auf alle Wesen und die Natur in ihrer ganzen Schönheit gleichermaßen ausdehnen. Auch wenn uns dies nicht vollständig gelingt, so ist doch bereits das Streben nach diesem Ziel ein Teil der Befreiung und die Grundlage für das Erlangen inneren Gleichgewichts."

 

 

Foto:  Rike /pixelio.de

 

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.